Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

First Ascent: Matrix Eisfall, Hochschwab - Michael Maili, Patrick Gollnhuber

first-ascent-matrix-eisfall-hochschwab-maili-gollnhuber01 First Ascent: Matrix Eisfall; (c) Monika Mehlmauer

Hintere Trawiesalm, (Hochschwab).

First Ascent: Michael Maili und Patrick Gollnhuber am 22.01.2019.

Schwierigkeit:

1. Länge WI 6- bis WI 7 / 30 Meter

2. Länge WI 5+ bis WI 6- / 20 Meter

3. Länge WI 4+ bis WI 5- / 30 Meter

Je nach Motivation kann man die Länge 2 und 3 auch zusammenhängen.

Doppelseil ist von Vorteil.

Abseilen an Eisuhren.

Der Erstbegehung des 90m Eisfalles „Matrix" am 22.01.2019 verdanken wir zweierlei Dingen.

Erstens der Motivation, die neue Linie „Matrix Reborn" zu erschließen und zweitens dem glücklichen Umstand, dass sich der Eisfall erstmals seit gut 10 Jahren wieder in einem kletterbarem Zustand befindet.

Am 22.01.2019 fanden Patrick Gollnhuber und ich den Eisfall Matrix in einem unerwartet guten Zustand vor. Das Eis fand nämlich seinen Weg bis zur Basis.

Eigentlich wollten wir mein Projekt „Matrix Reborn" erstmals durchsteigen.

Diese Mixedlänge (vermutlich im Bereich M8), die ich mit meinem Partner Alex Schranz erschlossen hatte, sollte uns den Zugang zum oberen Teil des Eisfalles ermöglichen.

Nun, da sich uns unerwartet die Möglichkeit bot, „ground up" im Eis zu klettern, disponierten wir kurzentschlossen um und stiegen direkt ein.

Diese, eigentlich nie richtig vorhandene, erste Seillänge löste sich gut auf und ich konnte sie auf Anhieb klettern.

Wir bewerteten die beiden unteren Säulen mit dem 6. Eisgrad. (Viel Schneeeinschluss aber gutes Plastikeis).

Die oberen Längen im Anschluss daran waren ein Hochgenuss für uns.

Das Klettern, inmitten der tiefwinterlichen Kulisse des Hochschwabgebirges, war ein überwältigendes Erlebnis.

Ich denke, dass die Route heuer noch länger existieren und sich wahrscheinlich noch mehr Eis bilden wird.

Also wenn nicht jetzt wann dann? :-)

Text: Michael Maili
Bilder: Monika Mehlmauer

(c) Monika Mehlmauer
(c) Monika Mehlmauer
(c) Monika Mehlmauer

Ort (Karte)

Wie aus (k)einem gebolteten Ver ein free-solo IVer...
Glück im Unglück, oder Unglück im Glück?
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)