Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

"Ich bin dabei!"

Die Arco Boys reiten wieder Photo credit: Stefan Winter

"Immer, wenn ich Kurt anrief und ihm von meinen neuesten Plänen erzählte, konnte ich mir sicher sein, wie dessen Antwort lauten wird."

"Ich bin dabei!". 

"Kurt ließ mich nie hängen. Er war ein echter Freund."

Es ist viele Jahre her, dass ich diese Worte (ein Auszug aus Jerry Moffat`s Rede am Grab seines verunglückten Freundes Kurt Albert) gelesen habe, aber sie sind mir nie mehr aus dem Kopf gegangen.

Ich habe viel zu oft, in meinem Leben als Kletterer, meine Freunde hängen lassen. Einfach, weil ich nicht verstand, wie wichtig Freundschaften sind. 

Wie wäre mein Leben wohl verlaufen, wenn ich öfter spontan gewesen wäre? Wenn ich ganz einfach ja gesagt hätte, als mich zum Beispiel mein Freund Walter Laserer davon zu überzeugen versuchte, den Job fristlos zu kündigen, ins Auto zu steigen und mit ihm nach Chamonix zu fahren um die Blaitiere Westwand zu klettern? Vielleicht wäre ich gemeinsam mit ihm Jahre später auf dem Gipfel des Mount Everest gestanden. Oder am Mt. McKinley. 

Alles wäre ganz einfach gewesen. Ich hätte nur sagen müssen: "Ich bin dabei".

Ich habe es nicht gesagt. Walter suchte sich daraufhin einen anderen Partner, kletterte bei allerbestem Wetter die Blaitiere Westwand und stand Jahre später am höchsten Punkt der Erde.

Natürlich ist es nicht immer möglich so spontan zuzusagen und sich kopfüber in ein Abenteuer zu stürzen. Jeder von uns kennt das: 

Man hat im Job seine Verpflichtungen, man hat eine eigene, kleine Familie der man es nicht zumuten kann, dass man Kopf und Kragen riskiert nur weil dem Kumpel wieder irgendein Blödsinn eingefallen ist. Die Kinder sind noch klein, das Haus nicht fertig, die Kletterform unter jeder Sau und irgendwann wird einem all das zuviel und man muss seine ganze Energie aufwenden um nicht in ein Burnout abzudriften aus dem man nur mehr sehr schwer wieder herauskommt.

Dann am Telefon sagen zu müssen -  man kann nicht, man hat keine Zeit oder es geht ganz einfach nicht, ist oft nur allzu verständlich. 

Freunden aber abzusagen, nur weil man sich an einem eigenen, egoistischen Projekt, an einem finsteren, schattigen Überhang festgebissen hat und deshalb nicht mitkommen will, ist allerdings nicht wirklich entschuldbar. Aber auch das habe ich geschafft und ich werde meinen Freunden ewig dankbar sein, dass sie mich dennoch nie vergessen haben.

Mittlerweile sind viele Jahre ins Land gezogen. Die Kinder sind erwachsen, das Haus (bis auf anstehende Reparaturen) längst fertig und im Job ist die bevorstehende Karriere überschaubar. Selbst das Thema Burnout scheint sich nach einer, für mich sehr schwierigen, nicht enden wollenden, düsteren Phase. nun aus meinem Leben verabschiedet zu haben. Von Tag zu Tag spüre ich mehr, wie mein wirkliches Ich in meinen Körper zurückkehrt

Wenn mich jetzt jemand nach meinen zukünftigen Kletterzielen fragt, so werde nicht mehr antworten, dass ich die eine oder andere Route klettern möchte, dass ich das eine oder andere lifetime Projekt doch noch zu Ende bringen, oder endlich einmal in das Yosemite Valley aufzubrechen möchte.

Mein Ziel in Zukunft wird es sein, meine Freunde nicht zu enttäuschen, die mir all die Jahre die Treue gehalten haben.

Mein Ziel wird sein, alles nötige zu unternehmen, um dann, wenn mein Handy läutet, ohne zu zögern sagen zu können:

"Ich bin dabei!"

Small Island
Rockies on Ice
 

Kommentare 4

Bereits registriert? Hier einloggen
René Schweizer am Sonntag, 08. März 2020 13:24

sehr schön geschrieben, Horst

0
sehr schön geschrieben, Horst :)
Horst Jobstraibitzer am Sonntag, 08. März 2020 14:06

Vielen Dank Rene'

0
Vielen Dank Rene'
René Schweizer am Sonntag, 08. März 2020 15:00

da hoff ich doch, dass ich diese Worte im Sommer auf der Göscheneralp von Dir höre :-)

0
da hoff ich doch, dass ich diese Worte im Sommer auf der Göscheneralp von Dir höre :-)
nixtuer am Sonntag, 08. März 2020 17:10

ja lieber Horst, man muss tatsächlich viel öfter 'Ich bin dabei!' sagen, da hast Du absolut recht!
auch wenns net immer ganz easy ist, spätestens nach der aktion weiss man dass es richtig ist nicht immer nur 100% vernünftige entscheidungen zu treffen ;-)
manchmal muss man zulassen dass die freunde einen mit ihrer motivation anstecken, auch wenn man selbst vielleicht andere pläne hätte.
ich hoffe dass ich auch bald mal wieder wo 'Ich bin dabei!' sagen darf :-)

1
ja lieber Horst, man muss tatsächlich viel öfter 'Ich bin dabei!' sagen, da hast Du absolut recht! auch wenns net immer ganz easy ist, spätestens nach der aktion weiss man dass es richtig ist nicht immer nur 100% vernünftige entscheidungen zu treffen ;-) manchmal muss man zulassen dass die freunde einen mit ihrer motivation anstecken, auch wenn man selbst vielleicht andere pläne hätte. ich hoffe dass ich auch bald mal wieder wo 'Ich bin dabei!' sagen darf :-)