Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Maltatal: Skitourenschuhe statt Kletetrschuhe

Wie viele von Euch wissen ist das Maltatal mein Heimat Klettergebiet. Jetzt im Winter, beschränken sich die Klettermöglichkeiten so gut wie rein auf das Bouldern im Maltatal. Alles fein, aber was tun wenn man am 2. Tag keine Haut mehr hat, oder manchmal die Bedingungen einfach nicht zum Bouldern passen? Die Antwort für mich lautete Skitouren!

Immer mehr genieße ich die ruhigen Wintermonate um auch innerlich zur Ruhe zu kommen. Dabei sind die Skitouren im Maltatal meine mittlerweile liebste Freizeitbeschäftigung. Grund genug, euch mal ein paar der schönen Touren schmackhaft zumachen. Für alle, die auch zum Eisklettern im Maltatal mal vorbei schauen, sowie für alle Kletterer die das Tal nur vom Sommer her kennen, vielleicht eine feine Sache!

Meine Lieblingstouren zum Saisonstart, zum Eingehen quasi, sind die Skitour Stubeck 2370m und Skitour Faschauner Eck 2612m. Bei starten am Hausberg, dem Maltaberg, und sind sowohl kurz (800Hm bzw. 1.000Hm), wie nicht allzu steil und somit auch meist sicher. Leider sind sie etwas windanfällig, also am besten nach Neuschnee gleich los und von der to do Liste streichen :-)

Sind die Verhältnisse auf der einen Talseite schlecht, so bleibt ja immer noch die andere Talseite. Die Skitour Bartelmann ist ein sicherer Tipp für Pulver, auch wenn der Schneefall schon etwas her ist. Denn der nordseitige Hang hat viel Schatten und so bleibt der Aufstieg und die Abfahrt durch den lichten Lärchenwald lange ein Spaß. Eigentlich müsste man vom östlichen Vorgipfel sprechen, fast niemand geht auf den Hauptgipfel selbst. Mit 1.200 Hm ist die Tour schon etwas länger. Etwa gleich lang ist die Skitour Reitereck 2790m. Sie geht auch am Maltaberg mit den eingangs erwähnten Touren los, führt dann aber weiter ins Faschaun hinein. Bei 1.300 Hm und wesentlich mehr Wegstrecke, immer ein erster Kondi Check!

Im Frühjahr wartet dann bei uns immer schon jeder darauf, dass die Malta Hochalmstrasse bald aufsperrt. Denn rund um das Berghotel Malta warten einige ganz vorzügliche Firn Touren auf die sonnenhungrigen Skitourengeher. im Schattigen Kölnbreinkar bleiben oft bis Ende Mai die Schneefelder in einer zusammenhängenden Form erhalten, sodass die Skitour Kölnbreinspitze und Skitour Weinschnabel gut gehen. Direkt vom Auto aus geht´s los, und bei der Retourankunft wartet das Belohnungsbier im Berghotel Malta auf der wunderbaren Panorama Terrasse.
Hier sieht man dann auch hinauf zur Oberlercherspitze 3106m. Kletterern ist die Tour vielleicht nicht unbekannt, denn sie führt ja durch das Plaisier Klettergbiet Langkar mit seinen vielen leichten Granit Plattenrouten. Apropos Klettern und Berghotel Malta. Auch im Somme rlohnt es sich hier her zu kommen, denn der neu errichtete Kölnbreinsperre Klettersteig in der Kletterarena Damm High ist ein toller Anfänger- und Familien Klettersteig geworden. Hier übrigens mein Tipp zum Thema "Klettersteige mit Kindern"!

Mein absoluter Favorit unter all den Touren ist aber die Skitour Hochalmspitze 3360m. Mit einem Zwischenstopp auf der Villacher Hütte ist das ein wunderbares Gesamterlebnis, mit einem der coolsten Bergpanoramen in den Hohen Tauern. Die Tour ist für die Seehöhe erstaunlich flach, deshalb sollte nicht zuviel Neuschnee liegen. Ab Besten als Firntour Anfang bis Mitte April planen.

Weitere Touren die wesentlich anspruchsvoller sind könnten sein:

First Ascent: "Übersetzungsfehler" 8a, obere Arena
„Gedanken eines Boulderers“
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)

Bitte gehe sorgsam mit der Umwelt um

CLIMBING.PLUS versteht sich als freie Community, in der jeder auf unserer Seite Infos zu Kletter- und Boulderspots veröffentlichen kann. Dadurch ist es uns nicht möglich, eine Gewähr auf alle veröffentlichten Angaben und Daten zu geben – so kann man bei den beschriebenen Spots nicht immer über die Berechtigung zum Klettern durch den jeweiligen Grundstückseigner Bescheid wissen. Aufgrund dessen appellieren wir an dieser Stelle, unnötigen Lärm zu vermeiden und keinen Müll zu hinterlassen.
Die von uns hier beschriebenen Spots wurden von Kletterern in jahrelanger Arbeit hergerichtet. Es wurde beispielsweise viel Arbeit damit verbracht, die Absprungzonen bei Boulderplätzen auszuheben, die Bäume und Sträucher zu entfernen und Zustiegswege anzulegen. Wir können uns bei diesen unbekannten Personen dahingehend bedanken, dass wir mit den Spots behutsam umgehen, damit auch andere Kletterbegeisterte ihre Freude daran haben können!

Zudem schau dir die Verhaltensregeln am Fels an.