Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Videotopo

(c) Horst Jobstraibitzer

Ratlos lasse ich mich auf mein Crashpad plumpsen. Das soll 6c sein? Ich kann mich ja gerade noch irgendwie an den Griffen festhalten aber mit einer Hand loslassen um weiterzugreifen geht auf gar keinen Fall mehr. Da helfen auch keine Heel- oder Toehooks. Und überhaupt – bin ich da noch auf der richtigen Spur? Gehört vielleicht sogar der Henkel rechterhand dazu? Weiss von den Magnesiafingern meiner Vorgänger wäre er ja. Aber dann ist´s wiederum mit Sicherheit keine 6c mehr.

Wie heißt es doch so schön? Die Schwierigkeit ist nicht das Wesentliche sondern es kommt auf die Linie an. Auf die geilen Moves. Na also. Ich krabble wieder unter den Dachüberhang. Liegestart. Die ersten Züge kenne ich schon. Dann meine Abtropfstelle. Beherzt schnappe ich meinen neugefundenen Henkel an. Der Körper schwingt weit raus. Tap, tap – zweimal streift mein Haxn über das Crashpad und nun hänge ich wie ein Koalabär an meinem Henkel und pruste laut lachend los. Alter - was mache ich denn hier? Mit dem Henkel ist das weder eine geile Linie noch sonst irgendwas. Wieder lasse ich mich aufs Pad fallen. Wenn ich nur wüsste wie das geht. In der Halle ist sowas ja kein Problem. In Sekundenschnelle hat man im Normalfall jemanden aufgetrieben der einen mit dem richtigen Tipp versorgt. Aber hier? Wenn man mutterseelenallein an irgendeinem Felsblock im Wald rumbouldert?

Meine Hoffnung, dass doch noch ein Insider am Fels auftauchen möge der mich in die Geheimnisse dieses Boulders einweihen könnte, erfüllt sich nicht. Ich tüftle noch bis zum Anbruch der Dämmerung an meinem Projektl, ehe ich dann ohne durchschlagende Idee mein Crashpad schultere und nachdenklich den Heimweg antrete. Ein Video wäre hilfreich gewesen sinniere ich vor mich hin, als ich den Hang zum Auto hinunterstolpere. Am Handy habe ich keines gefunden, aber als ich Zuhause im Internet recherchiere, mache ich eine interessante Entdeckung. Es gibt auch noch andere Leute die sich mit solchen Themen beschäftigen und einer von ihnen ist Stefan Köchel.

Sein Videotopo über das Bouldergebiet Radenthein finde ich richtig lässig gemacht. Ob sowas eine Option für die Zukunft sein könnte? Ich, für meinen Teil, kann es mir sehr gut vorstellen.

9. Grad mit 66 – Training läuft!
„Die Spitze braucht eine breite Basis“
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)