Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Seconds, 7B

Video von Leo Seewald in Bouldervideos Graz Umgebung hinzugefügt 3227 Aufrufe 21st April 2011 Video-Dauer: 00:01:35
Me at bouldering "Seconds" (fb 7B) at St. Radegund / Sector Straßenblock! Felt very soft today, did it second go without warmup!! ;)

Personen in diesem Video
In diesem Video sind keine Member markiert.

Andere Videos

00:14:50
Join Jakob Schubert in his process of climbing the 9b+ route ‘Perfecto Mundo’ in the Spanish climbing mecca of...
Join Jakob Schubert in his process of climbing the 9b+ route ‘Perfecto Mundo’ in the Spanish climbing mecca of Margalef.

After a very successful competition season and a successful qualification for the 2020 Olympic games, Jakob decided to skip the last few World Cups to give his all on the route. After a promising start the process turns into a mental battle…

More Info's about Perfecto Mundo

https://www.thecrag.com/climbing/spain/margalef/raco-de-lafinestra/route/1794882150

Jakob Schubert’s Ticklist

https://www.thecrag.com/climber/jakobschubert

More about Jakob Schubert

https://jakob-schubert.com/
Mehr
00:02:35
Putting a lot of effort into one boulder problem makes you doubtful from time to time. In between tries, there is a...
Putting a lot of effort into one boulder problem makes you doubtful from time to time. In between tries, there is a lot of room for contemplation. There is always more micro beta, always something to work on - maybe you should do something differently?

I started working the moves in 2016. After a lot of dedication over the last years, everything fell into place last Sunday. Perseverance was key for this one ;)

Long story short, this one means a lot to me!
Mehr
00:10:47
On the first leg of his vintage rock tour Seb Bouin meets up with legendary climbers, Ben Moon and Antoine Le...
On the first leg of his vintage rock tour Seb Bouin meets up with legendary climbers, Ben Moon and Antoine Le Menestrel to climb at the legendary crag that is Buoux. Home to some of France's hardest climbs in the 80's and 90's, Buoux is a finger pocket dreamland in the south of France, attracting the best climbers from around the world to come and try its particular style.Seb Bouin embarks on the Vintage Rock Tour, exploring the history of climbing in France through the crags that set the precedent for modern day climbers. Joined by a host of legendary names eb is on a mission to repeat as many of the hardest routes in Frances' climbing history.
Repeats France's First 8c, Agincourt | Seb Bouin's Vintage Rock Tour Ep.1
Mehr
00:03:50
Das GriGri+ von Petzl ist die dritte Weiterentwicklung des klassischen GriGri. Es darf ohne Zweifel als Benchmark am...
Das GriGri+ von Petzl ist die dritte Weiterentwicklung des klassischen GriGri. Es darf ohne Zweifel als Benchmark am Sicherungsgerätemarkt angesehen werden. Zusätzlich zu den herkömmlichen Funktionen verfügt das GriGri+ über eine Anti-Panik-Funktion und über zwei Bedienmechanismen. Diese erlauben, zwischen Toprope und Vorstieg umzuschalten. Dabei wird das Ansprechverhalten des Klemmnockens beeinflusst, was ein schnelleres Ansprechen der Blockierfunktion im Toprope-Modus bewirkt.

Mehr dazu: www.alpenverein.at/sicheramberg
Mehr
00:01:56
Mein bis dato schwerstes Boulderproblem. Ich habe diesen Block vor 2 Jahren auf unserem hofeigenen Waldgrundstück...
Mein bis dato schwerstes Boulderproblem. Ich habe diesen Block vor 2 Jahren auf unserem hofeigenen Waldgrundstück gefunden. Ich war damals ziemlich überrascht so ein markantes, stark überhängendes und mit "soliden" Griffen ausgestattetes Dach bei mir zu Hause vor zu finden, vor allem da Pusterwald nicht wirklich fürs bouldern, sondern primär für wunderschöne Skitouren bekannt ist. Meine ersten Gedanken als ich den Block also sah waren: "Wie geil is des bitte!" und gleich nach näherer Betrachtung: "Ok des geht net, des schoff i nie". Ich beschloss also das Projekt auf Eis zu legen, bevor es eigentlich richtig begonnen hatte.
Es folgte ein Jahr mit einigen anderen heimatlichen Erstbegehungen, der überhängende Dachboulder lies mich aber nicht mehr los. Immer wieder schwirrte mir das Ding in meinen Gedanken umher und als ich vor 8 Monaten ein weiteres etwas schwereres Projekt durchsteigen konnte und ich nicht wusste was als nächstes kommen soll, nahm ich all meinen Mut zusammen, schulterte mein Chrashpad und machte mich auf den (relativ kurzen) weg zum Dachl. Nach kurzer Inspektion wurden die paar greifbaren Griffe und steigbaren Strukturen mit Tickmarks versehen, das Chrashpad platziert und der erste, der Flashversuch gestartet. Im Nachhinein war das wahrscheinlich der kürzeste Versuch meines Lebens, bestehend aus abheben, 1,5 Sekunden langer "Schwebephase" und deprimierender Landung auf meinen vier Buchstaben. Diese eindrückliche Erfahrung machte mir recht schnell klar, dass ich das Problem wahrscheinlich doch nicht gleich in der ersten Session klettern würde. Die Situation am Ende der ersten, 2 Stunden dauernden Session war dann aber doch etwas deprimierender als erhofft, denn außer der Startposition und dem ersten Zug zu einer guten Leiste für die rechte Hand habe ich nichts zustande gebracht. 2 Stunden, ein Zug und i woa fertig.
Mit gemischten Gefühlen verließ ich das Schlachtfeld. Zum einen war ich dankbar eine derart schwere Herausforderung bei mir im Wald gefunden zu haben, zum anderen schlich sich jedoch auch die alte Stimme der Vernunft, die mir weis machen wollte, dass das Ding für mich nicht machbar ist, in meine Gedanken.
Ich wollte dennoch nicht aufgeben und besuchte den Boulder zwei weitere Male, mit ähnlichem Erfolg. Bei meiner vierten Session unterstützte mich einer meiner Freunde, der Riedl Daniel und zum ersten Mal hatte ich ein Erfolgserlebnis: Ich hatte eine Fußbeta gefunden, die den zweiten Zug möglich machte. Zwei Versuche später brach dann leider die gute Leiste aus, welche beim ersten Zug gegriffen werden muss. Zurück blieb nur ein etwas hinterschnittener, kläglicher 8mm starker Dreck von einer Leiste, die zwar für mich durchaus greifbar war, die ganze Geschichte aber um einiges schwerer machte.
Das war ein ganz schöner Dämpfer, aber mein Feuer war geweckt: Jetzt wollte ich das Teil durchsteigen, koste es, was es wolle. Ich nutzte die Zeit, die ich aus Studienzwecken in Wien verbrachte, um einen Trainingsplan zu kreieren, welcher mir schlussendlich den Durchstieg am Boulder bringen sollte. Drei Monate lang verbrachte ich meine Zeit jeden Dienstagabend damit, in der Kletterhalle Wien meine Schwächen, allen voran meine klägliche Körperspannung, zu verbessern. Meine Wiener Freunde, ganz besonders Michi, unterstützten mich tatkräftig dabei.
Schon nach kurzer Zeit machte ich Fortschritte am Block, realisierte aber gleichzeitig immer mehr, dass der Durchstieg noch sehr weit weg sein wird. Zudem fehlte mir noch eine Lösung für den mittleren Part der Linie und die 3,5 Meter hohe Ausstiegsplatte war auch noch nicht geputzt. Zumindest für ersteres Problem hatte ich nach einer Session mit meinem geschätzten Freund Klemens Horn eine Lösung gefunden. Ich wusste endlich was zu tun war: Start mit einem Aufleger für die rechte Hand, die linke Hand am Untergriff, rechter Fuß im Toehook, linker Fuß an einer Trittleiste; abheben, linken Fuß lösen und einen Heelhook setzen, linker Fuß zieht an, linke Hand geht auf die Leiste und knallt diese voll her; den ganzen Körper anspannen und den rechten Fuß an die Kante setzen; Körperspannung, Konzentration und blind mit rechts auf die Leiste an der Kante schnappen und zuabeißn; Körperspannung, linken Fuß lösen und hoch an die Kante steigen; rechten Fuß höher als Heelhook setzen, Konzentration und mit links den guten Griff an die Kante springen; Schwung halten, möglichst schreien wie Adam Ondra, mit rechtem Heelhook stabilisieren, der Rest ist Formsache.
Soweit die Theorie, bis zur Umsetzung hat es aber bis zu jenem Tag gedauert, an dem ich beschlossen hatte den Ausstieg am Seil zu putzen und bei der Gelegenheit auch kurz zu probieren. Eigentlich sollte es beim Putzen bleiben, da ich keine Versuche der unteren Sequenzen geplant hatte. Ich dachte mir dann aber: "Wanst scho do bist probierst mindestens amoi", und merkte relativ schnell, dass an dem Tag etwas anders war. Irgendeine Kraft saugte mich förmlich an die Wand, also versuchte ich es weiter. Beim vierten Go wars dann so weit: irgendwie stand ich oben auf dem Stückchen Fels, das für mich in dem Moment das Zentrum der Welt war. Erst überglücklich, dann etwas ratlos. Mein Hauptgedanke war: "Cool, aba wos moch i jetzt? Wos kummt ois nächstes?"
Mehr
00:12:54
Janja Garnbret, the world's best female climber in the open qualifier round of the 2020 Studio Bloc Masters...
Janja Garnbret, the world's best female climber in the open qualifier round of the 2020 Studio Bloc Masters bouldering contest.

More about Climbing Technique of the 21st Century:
https://vimeo.com/ondemand/climbingtechnique

and Ideas to improve your Climbing:
https://vimeo.com/ondemand/ideas2improveurclimbing
Mehr
Unable to load tooltip content.