Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Mammut - Neon Light 12 - Kletterrucksack - Produkttest

Hot
Michael Gattol Aktualisiert 10 September 2015
Neon Light 12 in Schwarz & Rot

Produkt Infos

Erhältlich bei

Bergfreunde.de
Bergfreunde Outdoor-Store

Klein aber oho! Ein Mehrseillängenrucksack soll natürlich viel bieten und das bei maximaler Bewegungsfreiheit und minimalem Gewicht. Wie sich der Neon Light 12 in dieser Liga schlägt könnt ihr in meinem Bericht nachlesen.

In den Übergangsmonaten und für Winterklettereien habe ich bis dato den Petzl Bug (18l) genutzt, der hat sich auch sehr gut bewährt. Er ist mir aber für die Kletterei im Sommer einfach zu groß. Auch die Rücken und Trägerpolsterung finde ich bei heißen Temperaturen viel zu dick.
Für die Sommermonate musste eben ein noch kleinerer und leichterer MSL-Rucksack her. Die Suche war recht langwierig, da es in den Fachgeschäften in Graz meist nur eine sehr kleine Auswahl an kleinen speziellen Mehrseillängen Rucksäcken zum Probieren gibt. Eigentlich bin ich durch die Internet Recherche auf meinen nun heiß geliebten Neon Light 12 von Mammut gestoßen.

Packmaß
Aller Anfang ist etwas schwer, wenn man doch etwas größere Rucksäcke vom Volumen gewohnt ist. So hatte ich anfangs ein chronisches Überladungsproblem beim Neon Light - quasi sollte mehr in mein kleines rotes Täschchen hinein, als es möglich war zu verstauen ;)
Mit jeder Mehrseillänge aber konnte ich meine mitgeführten Kletterutensilien besser und besser auf die 12 Liter des Neon Rucksacks abstimmen.
Hinzukommt bei mir, dass ich generell immer mit einer vollen drei Liter Trinkblase unterwegs bin und diese halt auch ihren Platz braucht. Idealerweise ziehe ich meinen Klettergurt schon beim Zustieg an und erspare mir wertvollen Packplatz im Rucksack. Hingegen schluckt der Petzl Bug locker die gesamte Mehrseillängen-Ausrüstung und nimmt zudem auch noch das Seil auf. Man kann bei 12 Liter einfach nicht alles haben, dass muss einen vor der Anschaffung bewusst sein.

Handling
Beim Klettern selbst macht der Rucksack eine sehr gute Figur, er liegt eng am Körper an und stört bei Bewegungen nicht. Der Rucksackaufbau wurde gut gemacht, der Light ist in etwa gleich hoch aber schmäler wie der Bug. Stößt man doch das eine oder andere mal mit den Ellenbogen etwas bei den breiteren Bug an, ist das beim Neon Light nicht der Fall.
Die vielen kleinen Taschen und Fächer helfen einem gut seine Utensilien im Rucksack zu organisieren. Das Innenfach hat einen obligatorischen Schlüsselanhänger. Das große Seitenfach bietet genügend Platz für etwas Verpflegung, Erste-Hilfe-Paket und dergleichen. Im Frontteil des Rucksacks gibt es noch ein weiteres Fach mit einem eingenähten Gummiband um bei Bedarf etwaige Topos anzubringen. Ich bringe aber meine Topos auf den Daisychains außen am Rucksack mittels einem Ski-Zip an, funktioniert im Handling für mich besser.
Für meine Zwecke habe ich den abnehmbaren Hüftgurt entfernt, die abstehenden Bänder haben mich mehr gestört als der Gurt einen Nutzen gehabt hätte.
Schade ist eigentlich nur das der Rucksack keine Integrierte Seilaufnahme hat, so kann man bzw. muss man das Seil über den Rucksack zusätzlich als Seilrucksack drüber tragen. Was funktioniert aber ich nicht so richtig ideal finde.
Der Petzl Bug sowie der Neon Light bieten mit den Schlaufen auf der Außenseite die Möglichkeit weiteres Klettermaterial am Rucksack zu befestigen, sei es der Kletterhelm oder die Schuhe und so weiter.

Verarbeitung und Material
Im Direkten Vergleich mit dem Bug Kletterrucksack von Petzl fällt einem sofort der insgesamt weichere Aufbau des Neon Lights auf. Träger und Rückenteil passen sich sehr gut dem Körper an. Hier muss sich der Bug etwas geschlagen geben, die Träger sind mir persönlich etwas zu steif, passen sich nicht so gut an, und reiben etwas im Schulter- beziehungsweise Nackenbereich (insbesonders direkt auf der Haut getragen).
Der Neon Light wirkt sehr gut verarbeitet, ob sich die leichten Materialien auch lange den Wiedrigkeiten der Kletterei standhalten, wird sich im Lauf Zeit zeigen...

Aktuelles
Mammut hat inzwischen den neuen Neon Speed auf den Markt gebracht. Dieser Kletterrucksack ist mit 15 Liter etwas größer und auf den ersten Blick nochmals mehr in Richtung Mehrseillängen Rucksack optimiert worden.

Produktdetails
Material: 70D Nylon 3Line Ripstop, 420D Nylon Oxford HD
Tragesystem:  CONTACT-System mit abnehmbarem Hüftgurt
Gewicht:  390g
Volumen: 12l
Fächer: außen zugängliches Trinkblasenfach, Netzinnenfach mit RV für Wertsachen, RV - Außenfach
Rückenteil: gepolstert, luftdurchlässig
Extras: Leine zur Kamerasicherung, Materialorganisationsschlaufen innen, Daisy-Chain-Halterung außen

Fotos

Rucksack liegt gut am Körper an
feiner Sommerkletterrucksack
Extra Fach für den Trinkbeutel
Innenleben
Neon Light 12l
gepackter Mammut Neon Light
gepackter Petzl Bug

Feedback

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Preis / Leistung 
 
4.0  (1)
Qualität 
 
4.5  (1)
Handling 
 
4.0  (1)
Du hast bereits einen Account? oder Registrieren
Klein aber Fein
(Aktualisiert: 10 September 2015)
Gesamtbewertung 
 
4.2
Preis / Leistung 
 
4.0
Qualität 
 
4.5
Handling 
 
4.0
Alles in Allem ein Top Sommer-Kletterrucksack. Angenehmes Tragesystem ohne Reib- und Druckstellen. Mir persönlich fehlt nur eine Seilaufnahme am Rucksack, sonst gibt es nix zu bemängeln.
Vorteil:
- sehr leicht
- schmales Design
- viele Schlaufen
- großzügige Fächer
- extra Trinkbeutel Fach
- Tragekomfort
Nachteil:
- keine Seilaufnahme
gepackter Mammut Neon Light
gepackter Petzl Bug
Beitrag melden Kommentare (1) | War dieses Feedback hilfreich für Dich? 0 0

Markenrechte

Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen auf CLIMBING.PLUS liegen ausschließlich bei deren Besitzern.