Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Slackline-Tools - SlackTivity 35m Set - Praxistest

Hot
Stefan Edlinger Aktualisiert 08 Juli 2014
SlackTivity 35 Set

Erhältlich bei

Bergfreunde.de
Bergfreunde Outdoor-Store

Eine “normale” Slackline wird zu kurz und eine wahre Longline ist einem doch zu viel? Da ist das SlackTivity 35m Set von Slackline-Tools eine überaus empfehlenswerte Zwischenlösung! Hier ein kleiner Bericht, wie es mir als Hobbyslacker mit dieser Line geht.

Allgemeines:
Direkt nach der Winterpause – also mehrere Monate keine Slackline mehr unter den Füßen – ging es mit der SlackTivity sofort raus in den Augartenpark in Graz. Relativ rasch aufgebaut fühlt sie sich auch untrainiert auf etwa 20 m sehr gut an. Sowohl Barfuß wie auch mit Schuhen hatte ich gleich den Flow und es lief unerwartet gut.

Auf 20 m gespannt sollte man schon Erfahrung auf der Slackline haben. Man spürt die Spannung der Line deutlich, aber sie pendelt nicht zu stark und ist auch nicht zu hart, sodass ich sie nach wenigen Versuchen bereits gehen konnte. (Wie gesagt, direkt nach der Winterpause!)

Bei voller Länge, ich denke es waren knapp über 30 m, sieht das schon etwas anders aus: Selbstverständlich wirken hier nochmals stärkere Kräfte, dennoch fühlt sich die Line haptisch wie auch vom Pendelverhalten sehr gut an.

Aufbau:
Das Spannsystem der SlackTivity 35 basiert auf einem selbst klemmenden 5:1 Flaschenzugsystem.

Rundschlinge:
Die verstellbaren Rundschlingen für die Befestigung an Bäumen sind ähnlich wie Sicherheitsgurte ausgeführt: breite Auflagefläche, aber dünnes Material. Das spart einerseits Gewicht, andererseits dient die breite Auflagefäche selbst als Baumschutz, da die Auflagefläche auf eine Breite von 10cm verteilt wird. Durch diese Lösung konnten die Rundschlingen sehr lang ausgeführt werden, was bei mächtigen alten Bäumen von großem Vorteil ist. An der Rundschlinge bereits angebracht sind: Slack-Ring und Karabiner.

Also ganz einfach: gewünschte Länge schätzen, um den Baum legen, einklicken, eventuell nachjustieren – fertig.

Befestigen der Slackline und Aufbau des Flachenzugs:
Das Slack-Locker Prinzip von Slackline-Tools ist in der beigelegten Bedienungsanleitung mit Bildern, wie auch in Videos auf der Seite von Slackline-Tools sehr gut beschrieben. Wer keine Erfahrung mit diesem System hat, sollte sich unbedingt vor dem ersten Aufbau der Line genau informieren, ansonsten wird es zur Tortur. Wie genau muss man die Line da jetzt rein wickeln? Wie sind die zu verwendenden Abstände damit es funktioniert? Meine Empfehlung: anfangs nur mit Bedienungsanleitung aufbauen. Man hat den Dreh aber im Normalfall recht rasch raus, dann hat man auch seinen Spaß mit diesem Produkt. Ich empfehle diese Line nicht für Gelegenheits-Slackliner. Für einen schnellen, korrekten Aufbau braucht es Übung, die man eben durch häufiges Slacklinen bekommt. Dann funktioniert es auch sehr gut!

Spannen:
Durch den Einbau von zwei Stahlringen in den einfachen Flaschenzug und nochmaligem Fädeln der Line erhält man einen 15:1 Flaschenzug. Mit dieser Variante war es mir ein leichtes, die 20 m alleine zu spannen. Desweiteren ist eine Zughilfe mitgeliefert, mit welcher zwei Personen gut anpacken und anziehen können.

Das alles mag etwas kompliziert klingen, klappt aber nach ein bisschen üben sehr fein und funktioniert als Gesamtkonzept sehr gut!

Baumschutz:
Als Baumschutz dienen grundsätzlich die breit ausgeführten Rundschlingen selbst (laut Angaben des Herstellers). Dies funktioniert durch die breite Auflagefläche, welche den Druck auf den Baum gut verteilt.  Um zusätzlich Reibungen am Baum an den Befestigungspunkten entgegenzuwirken, gibt es noch 4 Treefriends. Bei den zahlreichen Diskussionen und leider auch Verboten bei uns in Graz - aber besonders auch zum Schutz der Bäume - empfehle ich dennoch einen zusätzlichen Schutz zu verwenden.

Handling:
Wie bereits oben erwähnt: der Aufbau bedarf etwas an Übung. Das Slacklineband fühlt sich meiner Meinung nach sehr gut an. Mit einem Gewicht von beinahe 5 kg ist sie nicht die leichteste, aber eben um einiges länger als alle üblichen Standard-Freizeit-Lines. Ob weiß wirklich die optimale Farbe für ein derartiges Produkt ist, darüber lässt sich streiten. Das Ding ist eben sehr rasch schmutzig, aber laut Hersteller bei 30° C in der Maschine waschbar – zum Trocknen im Schatten aufhängen! Das Spannsystem kann auch mit anderen Lines, bis 30 mm Bandbreite kombiniert werden. Dann übernimmt der Hersteller jedoch natürlich keine Haftung mehr. Im Urlaubsgepäck ist die Kombination mit einem kürzeren Band aus gewichtstechnischen Gründen aber sicherlich die bessere Wahl.

Zubehör:
2 Rundschlingen (2,8 m Nutzlänge, 5 cm Breite) mit Slack-Biner und einem Stahl-/ bzw. einem Alu-Slack-Ring (20 kN Bruchlast), 1 Slack-Ring lose, Transportbeutel mit 2 Fächern, 42 m Slackline Band, eine Slackline Tools Zughilfe, 2 Expressringe und eine Aufbauanleitung.

Resümee:
Ausgezeichnetes Produkt, macht richtig Spaß, für Anfänger nicht optimal, Aufbau erfordert Übung, nicht gerade Günstig - aber das Geld wert, ich freu mich auf den Sommer mit dieser Line!

Produktdetails:
Gewicht: 4700 g (laut Hersteller)
Band: 30 mm breit, 42 m lang
Aufbaulänge: bis 35 m
Spannsystem: Selbstblockierender 5:1 Flaschenzug

Weitere Fotos folgen!

Fotos

Packungsinhalt
das Material
viel Band
nach etwas Übung, einfache Befestigung
einfacher Flaschenzug
Flaschenzug mit Zusatzring
zusätzlicher Flaschenzug
extra breite Auflagefläche
Zughilfe
angenehmes Feeling

Feedback

In dieser Liste gibt es noch keine Feedbacks.
Du hast bereits einen Account? oder Registrieren

Markenrechte

Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen auf CLIMBING.PLUS liegen ausschließlich bei deren Besitzern.