Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Yeti - Purity - Daunenjacke - Produkttest

Hot
Stefan Edlinger Aktualisiert 12 April 2016
Yeti - Purity - Daunenjacke - Produkttest

Erhältlich bei

Bergfreunde.de
Bergfreunde Outdoor-Store

Wärmespender trotz kompromissloser Gewichtsersparnis - dies ist, besonders wenn man die Purity von Yeti das erste mal in der Hand hat, nicht zu glauben! Seidenweich und extremstens leicht, aber was die Jacke wirklich kann, kannst du in folgendem Bericht erfahren.

Farbvarianten und Design
Die Yeti Purity gibt es in acht durchwegs neutralen Farben. Das Testprodukt ist chocolate brown. Die Quersteppnähte geben in Verbindung mit den schrägen Steppnähten dieser Jacke ein elegantes Auftreten. Obwohl es sich, besonders durch die verwendeten Materialien, um eine hoch technische Outdoorbekleidung handelt, hat man den optischen Eindruck eines sportlichen Casualproduktes mit einem Hauch von Eleganz.

Außenmaterial
Die Yeti Purity Daunenjacke gehört zur Linie der Companyon Produkte von Yeti. Bei der “Next to Nothing” Technologie wird das wahrscheinlich leichteste daunendichte Ripstop-Nylongewebe das zur Zeit existiert verwendet. Dieses wiegt nur 25 Gramm pro Quadratmeter. Das Garn dazu wird auf einer von nur fünf Webmaschinen, die solch feines Material verarbeiten können, im Norden Japans hergestellt. Um es noch bildlicher zu umschreiben: dieses ultrafeine Micro-Nylon von “Toray” hat die Faserstärke von 1/20 eines menschlichen Haares und 1 Gramm der Faser ist fast 10 Kilometer lang!
Darüber hinaus ist das Gewebe auch atmungsaktiv, abriebfest, wind- und wasserabweisend und extrem klein komprimierbar.

Füllung
Die Daunen für die Yeti Purity kommen von der Masurischen Seenplatte in Polen. Diese Crystal DownTM ist eine besonders voluminöse Daunenart mit durchschnittlich 4 cm Durchmesser. 1 Gramm beinhaltet etwa 350 Daunenkörper. Durch die strenge Auswahl bei dieser Europäischen Gänsedaune kommt man beinahe auf einen Daunenanteil von 97 % (zu 3 % Federn). Durch die Zusammensetzung von Daune, Daunenflug und Federn kommt man auf eine 800+cuin Bauschkraft.

Größe und Gewicht
Trägt man normalerweise T-Shirt-Größe M, ist man bei dieser Jacke mit der Größe L sehr zufrieden. Der Hals ist außerdem etwas weiter geschnitten ist, was sich aber nicht als Nachteil herausstellt.
Die Beschreibung der verwendeten Materialien zeigt schon, dass es sich bei dieser Jacke um ein extremes Leichtgewicht handelt: 230 g bei Größe L! Das dürfte wohl kaum zu unterbieten sein.

OnTour & Packmaß
Als ich diese Jacke das erste mal sah und in den Händen hielt dachte ich nur: Scherz. Sowas soll ein Outdoorprodukt sein? Die Yeti Purity fühlt sich so extrem leicht an, was sie ja auch ist, und zudem seidenweich. Man kann sich erst nicht vorstellen, dass das Ding warm halten soll, wird aber sehr rasch eines Besseren belehrt.
Der Frontreißverschluss wie auch die Reißverschlüsse der beiden Taschen gehen sehr leichtläufig. Auch bei ihnen wurde an Gewicht gespart, so sind die Griffe sehr klein ausgefallen, dafür aber mit einem Band verlängert worden.
An den Ärmelabschlüssen ist jeweils ein Gummibund angebracht, um das Eindringen von Kälte zu verhindern. Am Jackenabschluss erledigt dies ein verstellbarer Gummizug. Die Jacke ist äußerst angenehm zu tragen, aber im Alltagseinsatz, wie etwa beim Radfahren bemerkt man, dass die Jacke hinten etwas kurz geschnitten ist und hochrutscht – da hilft auch der Gummizug nicht mehr.
Durch das feine Material und die gute Komprimierbarkeit gibt es mit Handschuhen kein Problem. Einfache und leichte Handschuhe – wie etwa Softshellhandschuhe – lassen sich ganz einfach unter den Ärmelbund hineinschieben. Aber vorsichtig! Wenn man hierbei zu grob zur Sache geht, kann es passieren, dass man die Ärmelnaht aufdrückt. (Bei Mängelerscheinungen wie etwa einer aufgegangenen Naht kann man die Jacke bei Yeti reklamieren, dann wird diese kostenfrei repariert.) Größere und wuchtigere Handschuhe lassen sich problemlos über den Ärmel stülpen.
Die herausragendste Eigenschaft – neben dem spektakulär geringem Gewicht natürlich – ist, dass man die Purity Daunenjacke von Yeti in ihrer eigenen Außentasche verstauen kann! Selten ist eine Jacke so leicht zu verstauen! Dadurch und das geringe Gewicht, ist die Jacke ein ständiger Begleiter bei unterschiedlichsten Touren im Rucksack.
Bei einem einstündigen Spaziergang wollte ich es dann wissen: als Oberbekleidung atmungsaktives T-Shirt und die Purity, das bei knapp unter 0°C. Ich bin eigentliches ein erfrorenes Kind, aber diese Jacke hält warm, mit Sicherheit solange man in Bewegung ist. An den Armen, wo die Jacke mit ihrem synthetischen Stoff auf der Haut an lag, merkte ich wie ich langsam zu schwitzen begann. Aber Hut ab, next to nothing, beinahe nicht zu spüren, und hält warm!
Durch das fehlen einer Kapuze und das etwas zu kurz geratene Rückenteil, finde ich diese Jacke für schwere Alpine Einsätze jedoch nicht so gut optimal konzipiert.

Tragekomfort
Die Yeti Purity fühlt sich sehr gut an. Man merkt kaum, dass man überhaupt eine Jacke an hat und dennoch hält sie wohlig warm. Überraschend ist auch, dass bei den Steppnähten kein Wind hindurchdringt, obwohl bei ihnen, wenn man sie gegen das Licht hält, dieses durch zu scheinen scheint. Die Jacke bietet eine sehr gute Bewegungsfreiheit, ist aber für aktive Tätigkeiten wie Radfahren oder Klettern am Rücken zu kurz geraten, denn sie rutscht leicht hoch.

Vergleich
Im direkten Vergleich zwischen der Massif Jacket von The North Face und der Purity von Yeti, kommt die Massif Jacket daher wie ein Panzer. Sie ist viel schwerer, dicker und klobiger. Dies schränkt auch die Bewegungsfreiheit ein. Das alles bei einer besseren cuin Bauschkraft und somit auch besseren Wärmeleistung der Purity. Die Massif Jacket kann man ebenso in ihre eigene Tasche verstauen, durch ihre Größe ist sie so auf Touren gut als Kopfpolster nutzbar.

Verglichen mit der Ilam von Berghaus ist die Purity geringfügig leichter. Der Auftritt der Ilam ist sportlicher und ihre Bauschkraft ist auch höher.

Awards
if - product design award - 2010 - gold

Pflege
Waschen in der Maschine, bei 30°C mit Feinwaschgang oder pflegeleicht, keinen Weichspüler verwenden. Nicht bleichen. Trocknen im Trockner bei niedriger Temperatur (schonend) mit drei Tennisbällen in der Trommel zum Auflockern. Nicht bügeln oder chemisch reinigen.

Produktdetails
Material: ultra feines, daunendichtes Micro Nylon
Isolation: Crystal DownTM
Verschluss: durchgehender Front Reißverschluss
Gewicht: 230g
Kaputze: nein
Taschen: zwei Einschubtaschen
Größe: L

Fotos

Feedback

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Preis / Leistung 
 
4.0  (1)
Qualität 
 
5.0  (1)
Handling 
 
4.5  (1)
Du hast bereits einen Account? oder Registrieren
wohlig warm durch den Winter
Gesamtbewertung 
 
4.5
Preis / Leistung 
 
4.0
Qualität 
 
5.0
Handling 
 
4.5
egal ob bei einer Schneeschuhtour oder am Adventmarkt, diese Jacke hält warm und sieht gut aus! Mit der Purity kommt man leicht durch den Winter.
Vorteil:
+ unbeschreiblich leicht
+ unglaublich warm
+ fühlt sich sehr gut an
+ geringes Packmaß
Nachteil:
- teuer
- für den Outdooreinsatz zu wenig Taschen (Brusttasche fehlt mir)
- keine Kaputze
Beitrag melden Kommentare (0) | War dieses Feedback hilfreich für Dich? 0 0

Markenrechte

Die Rechte aller erwähnten und benutzten Marken- und Warenzeichen auf CLIMBING.PLUS liegen ausschließlich bei deren Besitzern.