Klettergarten Johnsbachtal

Klettergarten Johnsbachtal

Standort

Gebirgszug
Stadt / Ort
Johnsbach

Spot Eigenschaften

Ausrichtung
Süd
Beste Jahreszeit
  • Frühling
  • Herbst
  • Sommer
  • Winter
Routenanzahl
68
Meereshöhe (Meter)
640 m
Schwierigkeitsbereich
3 bis 8a+
Gesteinsart
Kalkgestein
Steilheit
  • Platten
  • Senkrechte Wand
Familienfreundlicher Spot
Ja
Führerliteratur

Aktuelles Wetter im Talort Johnsbach

Login to see the current local weather

Klettergarten Johnsbachtal Beschreibung

Im Früjahr 2018 wurde mit sehr viel Mühe vom AV Admont-Gesäuse die Sektoren im Klettergebiet Johnsbachtal Saniert. Es wurden moderne Umlenker sowie Standplätze eingerichtet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, es gibt nun eine vielzahl an Routen im mittleren und höherem Schwierigkeitsbereich.

Anreise

Von Admont bzw. Hieflau Richtung Gesäuse zum Gasthof Bachbrücke an der Abzweigung nach Johnbach.

Sektoren Johnsbachtal

Alter Klettergarten
Vom Gasthof Bachbrücke 0,9 km Richtung Johnsbach direkt
neben der Straße rechts.
N 47.573322° E 14.584954°

Gsengplatte und Gsengstein
Vom Gasthof Bachbrücke 1,7 km Richtung Johnsbach direkt
neben der Straße rechts.
N 47.567323° E 14.580667°

Tunnel
Vom Gasthof Bachbrücke 4,3 km Richtung Johnsbach direkt
beim markanten Straßentunnel.
N 47.543826° E 14.584588°

Halte dich an den Benützungsregeln für diese Sportklettergebiete

  1. Zugang: Gehe auf den angelegten Wegen zu den Felsen.
  2. Kletterzeit: Ganzjährig, jeweils von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
  3. Setzen von Bohrhaken: Das Setzen neuer Bohrhaken ist nur in Absprache mit der AV Admont-Gesäuse möglich.
  4. Vegetation: Abgesehen vom Putzen der Routen ist das Entfernen von Pflanzen und Bäumen verboten.
  5. Müll: Hinterlasse keinen Müll!
  6. Toilette: Das Klettergebiet ist kein Freiluftklo. Das nächste WC befindet sich beim Weidendom bzw. beim GH Donner.
  7. Hunde: Hunde sind ausnahmslos an der Leine zu führen.
  8. Feuer: Feuermachen ist verboten.
  9. Campieren: Campieren und Übernachten im Klettergebiet ist nicht erlaubt.
  10. Felsbrüter: Für den Schutz felsbrütender Vögel können einzelne Routen vorübergehend gesperrt werden.
  11. Haftung: Die Alpenvereinssektion Admont-Gesäuse übernimmt, bei durch Kletterer verschuldeten Unfällen keine Haftung. 

Weitere Infos unter Klettergärten im Gesäuse.

Anhänge

  • Dateibeschreibung
    Dateigröße
    Dateityp
    Downloads
  • Sportkletterführer - Johnsbachtal
    (c) Topo von Jürgen Reinmüller
    5 MB
    73
  • Sportkletterführer Gesäuse INFO
    (c) Alpinschule Alpinstil, 2018
    882 KB
    49

Feedback

Kennst du diesen Kletterspot? Falls du schon dort warst, schreib uns bitte ein Feedback dazu - somit ist die CLIMBING.PLUS Community up to date!
Du hast bereits einen Account?
Bewertung
Absicherung
1 = schlecht, 5 = sehr gut
Felsqualität
1 = brüchig, 5 = kompakt
Ambiente
1 = mäßig, 5 = sehr schön
Feedback
Markieren zur Karte hinzufügen...

Richtig reagieren in Notfällen

Trieben
Die Bergrettung Trieben ist die nächstgelegene Ortsstelle.
  • Ruhe bewahren
  • Erste Hilfe leisten – Blutungen stillen und Verletzten aus der Gefahrenzone bringen
  • Stabile Seitenlage bei Bewusstlosen
  • Notruf wählen Alpinnotruf 140 oder Euronotruf 112
  • Kein Empfang? Handy aus-/einschalten und statt PIN 112 wählen
  • Unfallgeschehen und Ort möglichst genau schildern
  • Den Anweisungen folgen und am Unfallort warten bis Hilfe eintrifft
  • Sparsam telefonieren damit der Akku lange reicht und Ortungsdienste des Telefons einschalten!

passende Kletterbücher

Weitere Boulder- und Kletterspots in der Nähe

Bitte gehe sorgsam mit der Umwelt um

CLIMBING.PLUS versteht sich als freie Community, in der jeder auf unserer Seite Infos zu Kletter- und Boulderspots veröffentlichen kann. Dadurch ist es uns nicht möglich, eine Gewähr auf alle veröffentlichten Angaben und Daten zu geben – so kann man bei den beschriebenen Spots nicht immer über die Berechtigung zum Klettern durch den jeweiligen Grundstückseigner Bescheid wissen. Aufgrund dessen appellieren wir an dieser Stelle, unnötigen Lärm zu vermeiden und keinen Müll zu hinterlassen.
Die von uns hier beschriebenen Spots wurden von Kletterern in jahrelanger Arbeit hergerichtet. Es wurde beispielsweise viel Arbeit damit verbracht, die Absprungzonen bei Boulderplätzen auszuheben, die Bäume und Sträucher zu entfernen und Zustiegswege anzulegen. Wir können uns bei diesen unbekannten Personen dahingehend bedanken, dass wir mit den Spots behutsam umgehen, damit auch andere Kletterbegeisterte ihre Freude daran haben können!

Zudem schau dir die Verhaltensregeln am Fels an.