Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Empfohlen 

Hochschwab Kletterführer - Hinter den Kulissen

Hochschwab Kletterführer Foto: Martin Gumpold

Hochschwab Kletterführer - Hinter den Kulissen

"Hinter den Kulissen" ist nicht nur eine Kletterroute im Hochschwab. Hinter den Kulissen gibt es auch einiges zu tun, damit ein neuer Hochschwab Kletterführer für dieses wunderschöne steirische Gebirge entstehen kann.

Ein Kletterführer ist in der Regel eine geballte Ladung an Informationen, hineingepresst auf ein paar hundert Seiten. Im besten Fall in einem schönen Layout, übersichtlich und einzigartig im Charakter. Vor über zwei Jahren haben wir, Christian Leitinger, Thomas Behm und ich, mit dem Projekt "Hochschwab Kletterführer" begonnen. Unglaublich wie lange das schon zurückliegt. Es kommt mir tatsächlich vor, als wäre es erst gestern gewesen und gleichzeitig ist die Fülle an Eindrücken, Erlebnissen und Informationen, die seitdem mein Sein als Kletterer beeinflusst haben, enorm. Damals habe ich nicht realisiert was es bedeutet so ein Buch zu schreiben. Das ist auch gut so, denn sonst hätte ich vielleicht nicht damit begonnen. Der Umfang an Arbeitsstunden der schon in dieses Projekt geflossen ist, erscheint endlos.

In der warmen Jahreshälfte ging es in den letzten beiden Jahren vor allem darum, so viel wie möglich zu klettern und Infos zusammen zu tragen. Feldarbeit par excellence. Oh, welch "schreckliche" Arbeit für einen Kletterer. Dennoch ist es eine etwas andere Art klettern zu gehen. All jene die mit mir unterwegs waren, wissen wovon ich rede und ich vermute, schon so manche Nerven dabei etwas strapaziert zu haben. Beim Topo zeichnen und Notizen machen am Stand, braucht es eben wenig Geduld.

Kurz zusammengefasst: Tatsächlich hatte ich noch nie einen so abenteuerlich-erfüllenden und gleichzeitig schlecht bezahlten Job.

Sobald sich die Klettersaison dem Ende zuneigt und der obligatorische Spätherbst-Urlaub im Süden die Saison endgültig ausklingen lässt, geht es daran, die ganzen Infos in Form zu bringen, zu verifizieren und manchmal auch alles über den Haufen zu werfen. Die kurzen Wintertage sind mir bei der Arbeit am Computer wahrlich ein Geschenk. Es wird dabei schon des Öfteren ordentlich anstrengend und nervenaufreibend. Mein hoher Anspruch an Qualität, manche nennen es auch das Streben nach Perfektion, ist für mich und meine beiden Kollegen Thomas und Christian eine Herausforderung. Viele Stunden pro Tag am Computer zu verbringen ist für mich auch nicht das erstrebenswerteste Lebensziel, aber im Gesamtkontext eine aus meiner Sicht unumgängliche Notwendigkeit.  

Arbeit am Computer und gleichzeitig Training für den Gehirnmuskel, dem wichtigsten Muskel beim Klettern :-)

Doch was verrät uns ein Blick hinter die Kulissen?

"A bissl klettern, a Topo zeichnen, dazu a paar Notizen mochn und die Zettln dann in a Mappn heften, des is no koa Kletterführer."

Aber so ungefähr läuft es dann doch. Das Zeichnen der Topos ist ein Herzstück der Arbeit. Es folgt die nachfolgende Kontrolle der Topos und gegebenenfalls das Einarbeiten der Korrekturen. Zeichnen der Wandfotos im Indesign. Dazu die Auswahl der richtigen Fotos mit Schattenwurf damit man die Felsstrukturen gut sieht. Passt die Perspektive? Wo verlaufen die Linien? Wer kontrolliert die Linienverläufe? Verfassen der Routenbeschreibungen. Haben wir zu jeder Route alle Infos die wir brauchen? Was brauchen wir überhaupt, darüber müssen wir noch sinnieren. Außerdem haben wir auf der Agenda noch 50 andere Punkte die wir besprechen und entscheiden müssen. Dazwischen das eine oder andere Treffen mit Hochschwab Kapazundern und Erschließerkollegen. 

Die wunderschönen handgezeichneten Topos bedeuten viel Arbeit. Auch das "Korrekturzeichnen" ist ein zeitaufwendiger Arbeitsschritt.

Spannend, herausfordernd, lustig und "Aha"-erlebnisgeschwängert war und wird die Arbeit noch sein. Mir war auch nicht bewusst, wie gut ich den Hochschwab im Laufe der Erstellung dieses Buches kennen lernen werde. Manchmal kam ich mir schon vor wie ein Hochschwabdetektiv, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Klettergeheimnisse dieses Gebirges zu Lüften. Und glaubt mir, viele Geheimnisse konnten bereits entschlüsselt werden.

Herausragend an allem ist aber die großartige Unterstützung, die unser Projekt bisher erfahren hat und der gemeinsame Austausch mit Freunden und Kletterspezln. Eine mehr als wunderschöne Begleiterscheinung dieses Projekts.

Im Hochschwab liegt teilweise noch meterhoch der Schnee. Die Kletterausrüstung steht jedenfalls schon bereit, die Akkus der Bohrmaschine sind geladen, die Liste der Erstbegehungsprojekte halte ich in Händen,...Ich kann es kaum erwarten.

Ausrüstungscheck im Frühjahr. Beim Sortieren der Hardware fängt es schon wieder an zu kribbeln.
Die Akkus sind geladen. Das Finetuning am Erschließer-Setup stimmt.

Alle von uns erhobenen Kletterrouten, die vielen durchgeführten Sanierungen und die unzähligen Erstbegehungen der letzten drei Jahre, werden im neuen "Hochschwab Kletterführer" in Topo, Wort und Foto zu finden sein. Erscheinungstermin im ersten Halbjahr 2020.

Unsere Aktivitäten könnt ihr auch auf unserer Facebook Seite "Hochschwab Kletterführer" verfolgen. 

Unsere Website www.hochschwab.org wird in den kommenden Wochen online gehen​. 

Ort (Karte)

Hochschwab, 8621 St. Ilgen, Österreich
Foto von XXX im Superpowerüberhang – kennt Ihr das...
Klettertagebuch #1 Val di Mello
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)