Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Der Trompetenkäferweg

Jedes Kind kennt ihn. Wird man größer werden seine Besuche seltener. Erst im Alter kommt er wieder so richtig zurück. Manchmal scheint es, als ob er sich bei Männern wohler fühlt. Das wahrscheinlich scheuste Tier der Welt – gesehen wurde es bis jetzt von niemanden. Manchmal hört man es etwas schüchtern in peinlichen Pausen bei Lesungen und Vorträgen. Dieses schüchterne Wesen hat nun auch Einzug im Hochschwab gefunden. Besonders bei Kletterern ist es sehr beliebt. Bei großen Anstrengungen feuert das scheue Tier gerne lautstark an, sodass der Kletterer über die zunächst unmöglich erscheinende Schlüsselstelle darüber kommt. Ihm sei nun eine neue Route in der Hochschwab Südwand gewidmet: „Der Trompetenkäferweg". 

gekennzeichnete Fotos von Jürgen Maier (https://www.instagram.com/waterrockjam)

Die derzeit westlichste Route in der Hochschwab Südwand steigt deutlich links neben dem Hexenmeister aber noch vor dem "Canale Grande" ein. In 9 SL, für die Südwand manchmal untypischer weil teils steiler Kletterei (SL2), gelangt man zum Ausstieg. Der Fels ist nicht immer fest (es wurde aber geputzt) und einmal muss man Schrofengelände queren. Dafür ist die Absicherung gut. Im Vergleich zu den Routen daneben (Hexenmeister, Zauberlehrling und Traumfenster) ist die Route anspruchsvoller. Die Absicherung ist teilweise etwas weiter und die Schwierigkeiten im oberen 5. Grad bis zum 6. Grad sind anhaltend. Eine schwere Einzelstelle in SL7 lässt sich wahrscheinlich A0 lösen -- ganz sicher geht C0 mit BD Cam 2. Insgesamt ist es eine sehr lohnende Route, wobei der Genussfaktor im Vergleich zu anderen Südwand-Routen kleiner ist. Dafür gibt es etwas mehr Abenteuer und auch durchaus sehr schöne, für die Südwand typische Seillängen mit Wasserrillen und perfektem Fels.

Besonderen Dank an Jürgen, der mit mir noch einmal das Bohrzeugs durch die Südwand geschleppt hat, um den einen oder anderen Haken in der Tour zu ergänzen. Auch er bekam teilweise tatkräftige Unterstützung von einem Trompetenkäfer ;-). ... und natürlich Tom, durch den ich erst zu solchen Abenteuern komme (und in diesem Fall etwas Inspiration für die Namensgebung geliefert hat ;-)).

Ort (Karte)

Kletter- & Hängepartien der USA: Herausforderung p...
Urlaub 2019
 

Kommentare 1

Bereits registriert? Hier einloggen
nixtuer am Donnerstag, 07. November 2019 08:28

na da bin ich schon gespannt was Ihr da gemacht habt, insgesamt hat sich in den letzten jahren ja wahnsinnig viel getan und ich weiss garnet wie ich für all das zeit haben soll.
der name ist allerdings gewöhnungsbedürftig. denn wenn ich ihn in eine etwas deftigere sprache übersetze klingt er so als ob ich die tour net gehen möchte

0
na da bin ich schon gespannt was Ihr da gemacht habt, insgesamt hat sich in den letzten jahren ja wahnsinnig viel getan und ich weiss garnet wie ich für all das zeit haben soll. der name ist allerdings gewöhnungsbedürftig. denn wenn ich ihn in eine etwas deftigere sprache übersetze klingt er so als ob ich die tour net gehen möchte :p