Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Urlaub 2019

20190806_140757_quer
Nachdem der Herbst endgültig ins Land gezogen ist und die Kletterhallen wieder gerammelt voll sind, ist jetzt die beste Zeit sich an den Urlaubserinnerungsfotos zu wärmen.

Böhmische Schweiz

Während sich die Urlaubermassen Richtung Süden stauten, fuhren wir nach Norden in die Böhmische Schweiz zum Sandsteinklettern. Seil war auch im Kofferraum, ein kurzer Blick auf die Hakenabstände sorgte allerdings dafür, dass es auch dort blieb. Die Devise hieß also Bouldern am Sneznik.

Beim ersten Urlaubsfoto (Blogcover) tauchen bereits viele Fragen auf. Hat Smeagol den Sturz in den Schicksalsberg überlebt und vertreibt sich nun die Zeit in den Wäldern des Sneznik? Haben die Zombies von „Fear the walking DAD" auch mal was anderes zu tun als Menschenfleisch zu jagen oder ist das nur meine bildgewordene Entschlossenheit?

Über Martin P. werden wir noch einmal gesondert berichten, weil er die Kletterethik eines ganzen Kontinents auf den Kopf gestellt hat. Er stand mir als Trauzeuge in allen Lebenslagen mit Rat und Tat beiseite und meinte, falls ich eines Tages auf einer Dating-Plattform aktiv werden sollte, wäre das da das geeignete Bild. Mhmmmm....

Nächstes Bild: Das kann kein Zufall sein!  War ich tatsächlich einmal Biertestimonial?

Kamenjak

Wer kennt das nicht: SIE will ans MEER, er in die Berge. Der Beziehungsstreit ist vorprogrammiert. Deep water soloing ist ein guter Kompromiss. Ich kann Kamenjak - am südlichsten Zipfelchen Istriens- nur empfehlen. Kinder planschen im Meer und gucken sich schwarze Fischlein an, Frau liegt am Strand und meinereiner zeigt Muskeln in einer 7a und erntet auch den Beifall der zweireihig angetretenen Badenixen (links, nicht im Bild). Was man nicht sieht: es handelt sich wahrscheinlich um die erste Halbblindbegehung. Ich musste der Route 7 Dioptrien Kurzsichtigkeit und 3 Dioptrien Weitsichtigkeit Vorsprung geben, da Brillen beim DWS eher unpraktisch sind. Die Routen sind übrigens nicht sehr hoch und daher auch für nicht ganz so wagemutige Kletterer geeignet.


Noch ein Vorteil des DWS: Man kann nicht nur raufklettern, sondern darf auch runterspringen. Hier ist Rocket Man in voller Aktion. Man beachte die aerodynamisch optimierte Körperhaltung.

Der Trompetenkäferweg
Vergessene Kostbarkeiten im Grazer Bergland Teil 1...
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)