Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Projekt maltatal.rocks

​Seit kurzem gibt es eine neue Website über das Klettern im Maltatal, welche aus dem Kletterführer Maltatal entstanden ist. Es ist eine touristische Initiative mit dem Versuch, in dieser inneralpinen Region zwei Sachen zu bewirken. 1. dem Klettersport durch mehr wirtschaftliche Relevanz auch mehr Bedeutung zu verleihen und 2. die alten Denkweisen in dem "engen Tal" aufzubrechen.

Ich wurde von Michi eingeladen ein paar Worte darüber zu verlieren und regelmäßig im Blog zu berichten, was sich da eigentlich tut und wieso.

Nach dem Erscheinen des Maltatal Kletterführers im Jahr 2015 hat sich etwas verändert. Es kamen Menschen, viele Menschen. So viele, die sich noch dazu ordentlich verhielten, keinen Müll machten, keine Wiesen voll schissen und keine Wälder niederbrannten. Aber sie kauften ein, sie gingen Essen, übernachteten bei den lokalen Betrieben und sie waren als bunte Farbkleckse an den Felsen in so zahlreichen Nummern für jedermann zu sehen, dass einige Leute begriffen, dass Klettern Gäste zu einer Zeit ins Tal kommen, in der sonst gähnende Leere in den Betrieben herrscht.

 Im Grunde ist eingetreten, was einige Kletterer und ich als Miterschließer und Kletterführer Autor immer schon gesagt hatten: "das ist eine große Chance für das Tal!"

Ich denke die Klettercommunity hat außerhalb das Maltatals keine Vorstellung davon, mit welch zähem Geflecht aus Engstirnigkeit, Neid, Missgunst, ganz einfacher Perspektivenlosigkeit und fehlendem Intellekt das "Neue", das "Andere", das "Sinnlose" hier betrachtet wird. Man begegnet Veränderung in diesen Breiten mit purer Ablehnung.

Es war dann natürlich schon sehr lustig zu sehen, wie aufgrund der großen Besucherwelle die einstigen Gegner des Kletterns im Maltatal, die Propheten des Untergang der Kulturlandschaft, begannen nach argumentativer Luft zu schnappen. Daher ein ganz persönlicher Dank an die Klettercommunity, die den Kennzeichen nach zu urteilen auch zu großen Teilen aus der Steiermark ins Tal kommt: cool das ihr unser schönes Tal besucht und danke dass ihr euch alle am Riemen reißt und verantwortungsvolle Gäste seid.

​Um in diesem Tal nachhaltig weiter etwas zu verändern, habe ich mir den Jux gemacht und die Plattform Maltatal.rocks - Klettern im Maltatal gegründet. Weil ich ein paar Partner gefunden habe, welche diese Idee auch ganz prima fanden, war es möglich eine recht coole Plattform aufzubauen. Mit Ihr verfolge ich nun die zwei eingangs erwähnten Ziele, wobei das Aufknacken der alten Denkweisen sicher der größte Antrieb für mich ist.

Hier schließt sich auch der Kreis, denn im Grunde begann für mich beim klettern alles beim Studium in Graz, wo ich mitte der 90er Jahre als Landei diese links denkende, offene, tolerante und reisefreudige Kletterszene kennen lernen durfte. Und es erklärt auch, wieso der Blog Beitrag hier so gut in diese Community Plattform passt. Denn auch wenn wir für uns individuell klettern gehen, sind wir doch eine Community. Und dise Community kann etwas bewirken. Ich lade euch alle ein weiterhin das Maltatal zu besuchen, damit sich hier etwas verändert. Damit es die Kletterer der neuen Generation nicht so mühsam haben, einfach ihren Sport ausüben zu können, mit Freunden eine gute Zeit zu haben und immer wieder auf der spitzen und hohen Welle des Hochgefühls zu surfen, wenn man in seinem Projekt den Umlenker klippt oder den Ausstieghenkel seiner Boulder Nemesis in den Händen hält!

Maltatal.rocks gibt es übrigens auch auf anderen Kanälen:

Facebook: @maltatal.rocks

Instagram: #maltatal.rocks

Das Tourismusprojekt fährt nun langsam hoch, aber was die Kletterer davon haben kann ich gerne auch schon mal erzählen. Es sind einige Betriebe mit dabei, die langsam Benefits für Kletterer einführen. Das heißt günstigere Getränke und Speisen in den Gaststätten, sowie kostenlose Leihmaterialien wie Gurte, Helme, Klettersteigsets, Seile, Expressen für jene die nicht genug mithaben oder etwas von Ihrer Ausrüstung vergessen haben. Zudem gibt es bei den Partnern ab Herbst den neuen Maltatal Kletterführer zum Durchblättern, das Climax Magazin wird wird aufliegen und wir arbeiten daran dass auch Kletterbalken in die zimmer kommen bzw. es auch Bouldermatten in größerer Anzahl zum Ausleihen geben wird.

Die Website Maltatal.rocks - Klettern im Maltatal ist als komplementärer Kanal zu verstehen, wo man seinen Aufenthalt viel genauer planen kann als nur mit einem Kanal alleine. Z.B. kann man nach Kletterthemen wie "Klettern mit Familie", "Klettern bei Regen" etc. suchen. Es werden alle Klettergebiete im Maltatal und alle Bouldergebiete im Maltatal aufgelistet, sowie die Alpinrouten im Maltatal. Dort gibt es auch jeweils genaue Beschreibungen, usw., usw., usw.

Wir freuen uns, wenn Ihr mal vorbei schaut oder auch ein Feed Back gebt. Bitte schreibt uns einfach an , wenn ihr einen konstruktiven Beitrag leisten wollt.

Ich wär so gerne Millionär....
Arena Retro. Zeitgeist (X-) - 2. Begehung. Ernst G...
 

Kommentare 1

Bereits registriert? Hier einloggen
miguel zapato am Montag, 28. Mai 2018 16:43

vielen dank für die mühe, die ihr euch da gemacht habt...man bekommt fast ein bisschen angst, wenn man hört, wie gut es bisher im maltatal läuft, denn es gibt inzwischen ja schon auch idioten unter den kletterern (inzwischen, weil es vor 30 jahren, als ich damit anfing, kaum idioten unter den kletterern gab). ich werde diesen sommer das erste mal das maltatal besuchen und freue mich schon sehr darauf...vielleicht wird es ja eine zeitreise für mich (in die zeit, als es noch keine idioten unter den kletterern gab).

0
vielen dank für die mühe, die ihr euch da gemacht habt...man bekommt fast ein bisschen angst, wenn man hört, wie gut es bisher im maltatal läuft, denn es gibt inzwischen ja schon auch idioten unter den kletterern (inzwischen, weil es vor 30 jahren, als ich damit anfing, kaum idioten unter den kletterern gab). ich werde diesen sommer das erste mal das maltatal besuchen und freue mich schon sehr darauf...vielleicht wird es ja eine zeitreise für mich (in die zeit, als es noch keine idioten unter den kletterern gab).