Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

3 Minuten Lesezeit (577 Wörter)

Grottenweg 5 bis 6+ (5+ obl.) - Brunntal - Grazer Bergland

Grottenweg 5 bis 6+ (5+ obl.) - Brunntal - Grazer Bergland

Diesmal stand der Grottenweg am Programm. Zum einen wegen seiner zehn Seillängen und zum anderen weil diese Mehrseillänge eine breite Abwechslung an Kletterei laut dem Grazer Bergland Kletterführer bieten sollte.

b2ap3_thumbnail_gbl-msl-brunntal-grottenweg-foxality-01.jpg

Die erste Seillänge fängt mit einer längeren Querung nach links an und wechselt dann nach oben hin wieder leicht nach rechts in eine abdrängende Rissverschneidung zum ersten Standplatz. Der Einstieg kann nach längerem Regen durchaus noch nass sein - etwas vorsichtiger Steigen, ansonsten aber kein Problem.

Die zweite & dritte Seillänge ist eine lange und schöne Plattenkletterei über zwei Seillängen. Es ist empfehlenswert diese zwei Längen auf dieser Rampe zusammenzulegen - vorausgesetzt man hat die nötige Seillänge dazu :)

Die vierte Seillänge ist auf den ersten paar Metern recht pressig, die Probleme lösen sich teils aber gut auf. Achtung: auch hier kann der Fels etwas länger feucht sein! Der nächste Standplatz befindet sich direkt auf der darauf folgenden Platte.

Die fünfte Seillänge hat es in der abdrängenden Kaminverschneidung in sich, Helm-Bing-Bong vom feinsten! Man hat hier nicht viel Platz für größere Bewegungen mit dem Oberkörper, meist steht man sich selber etwas im Weg beim Clippen! Es sind zwar nur ein paar Klettermeter in der fünften Länge, welche aber dennoch etwas Energie verbrauchen. Der Standplatz ist wie schon bei der vierten Länge davor direkt auf der Rampe nach dem Problem zu finden.

b2ap3_thumbnail_gbl-msl-brunntal-grottenweg-foxality-07.jpg

Die sechste Seillänge kreuzt sich mit dem Standplatz des Brunntalpfeilers, bei diesem quert der Grottenweg nach rechts weg. Die weiteren Klettermeter bis zum Standplatz werden von einem super Bergpanorama belohnt, also ruhig mal umdrehen und die schöne Umgebung genießen!

Die siebente Seillänge führt über ein Rampe zum Standplatz zur kleineren Höhle. Der Weg hierhin ist aber recht verwachsen, man muss sich schon etwas durchkämpfen. Hier bestätigt sich die abwechslungsreiche Routenführung des Grottenwegs! Wirklich überlaufen ist der Grottenweg nicht, was so aus dem Wandbuch abzulesen ist. Das bestätigt auch den durchwegs griffigen Fels.

Die achte Seillänge ist eine schöne Plattenquerung nach rechts zu einem recht ausgesetzten Standplatz mit einer sehr beeindruckenden Felskulisse zur rechten Seite.

Das Highlight des Grottenwegs ist mit Sicherheit die neunte Seillänge. Hier hat man es mit einer sehr anhaltenden Rissverschneidung zu tun welche mit einem super steilen Plattenfinish endet. Die Absicherungen sind gut platziert, weiteres Sicherungsmaterial ist nicht wirklich notwendig.

Parallel dazu in der neunten Seillänge sieht man die hinzukommende Südrampen Mehrseillänge - diese Risslänge sieht auch sehr Spannend aus ;)

Die zehnte Seillänge führt über eine Rinne bis auf den Grat des Unteren Brunntals. Hier lohnt es sich etwas mehr Zeit zu haben um die wunderschöne Aussicht zu genießen - man hat hier einen grandiosen freien Rundumblick, vom Gipfelkreuz der Roten Wand bis hinunter in den Ort Mixnitz kann man seine Seele baumeln lassen. Auf der Nord-Westseite des Grates hört man das kräftige tosen des Wildbaches direkt aus der Bärenschützklamm herauf.

Für den Abstieg empfiehlt es sich die sehr gute Abseilpiste des Unteren Brunntals zu nehmen. Da diese Abseilpiste gleichzeitig auch die Mehrseillänge Krabbelstube ist, sollte man hier aus Rücksicht anderer Seilschaften recht vorsichtig beim Abseilen sein und etwas acht geben beim Abwerfen des Seils. Mit 60iger Halbseile schafft man es mühelos in drei Schritten ab zuseilen. Der Einstieg der Abseilpiste befindet sich vom Ausstieg des Grottenwegs gut 200 Meter nach rechts.

Unten angekommen folgt man einfach wieder dem Steig vom Oberen Brunntal entlang zum Unterstandshäuschen. Von hier aus geht es wie gewohnt bis zum Parkplatz zurück.

Als krönender Abschluss empfiehlt es sich die restlichen Sonnenstahlen bei einem kühler Radler bei der Jausenstation Grassauer zu genießen!

Ort (Karte)

8131 Mixnitz, Österreich
Jägersteig 5 bis 7+ (6- obl.) - Röthelstein SO-Spo...
Rupertina 7- (6 obl.) - Rote Wand - Grazer Berglan...
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)