Lieber Gast, einige Inhalte von CLIMBING.PLUS stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

Klettern, Sichern und Gesundheit

Klettern, Sichern und Gesundheit

Die Wirbelsäule ist das zentral tragendste Element in unserem Körper. Sie sollte uns dementsprechend viel wert sein. Es gibt zahlreiche Methoden, um sie zu stärken und ihr Gutes zu tun. Klettern ist im Prinzip ein wertvoller Sport, bei dem jede Muskelgruppe im Körper angespannt wird. Das Sichern sieht da leider anders aus: Dieses kann nämlich sehr viel Schaden anrichten. Wir haben uns bei Physiotherapeutin Verena Schmalz erkundigt.

Da meint man, man tut etwas für den Körper: Nach dem Büroalltag geht man in die Kletterhalle, um den sportlichen Ausgleich zu suchen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: die schlechte Haltung vom Büro dürfen wir auch wieder hier begrüßen, zwar nicht beim Klettern, dafür aber beim Sichern. Dort befindet sich nämlich der Übergang von der Hals- bis zur Brustwirbelsäule in einer überstreckten Haltung, die alles andere als gesund ist. Und was nicht gesund ist, tut natürlich auch weh: Das kann dann dazu führen, dass sogar die Kletterlust schwindet, aus Angst vor den oft so unangenehmen Schmerzen beim Sichern.

Klettern hat sich in den letzten Jahren verändert, die Leute gehen vermehrt in die Halle und nicht mehr vorrangig an den Fels. Das Hallentraining und vor allem auch das Bouldern bringt unseren Körper vermehrt in die Beugung, es kommt dadurch zum Beispiel zu Verkürzungen der Brustmuskulatur und zu Haltungsschäden (wie Rundrücken etc.)

Yoga ist eine sehr gute Möglichkeit, dem Körper den Ausgleich zu geben, den er braucht. "Man entspannt und dehnt auch genau die Muskelgruppen, welche durch das Klettern immer nur einseitig beansprucht werden", meint Verena Schmalz. Man mobilisiert hier die gesamte Wirbelsäule, welche besonders in schweren Routen eine vermehrte Beugung erfährt.

Beim Sportklettern ist die CU Sicherungsbrille eine sehr gute Vorbeugung gegen Haltungsschäden oder Schmerzen beim Sichern. Sie lenkt den Blick nach oben ohne den Nacken überstrecken zu müssen. So eine Sicherungsbrille ist zwar nicht ganz billig, jedoch sollte das einem die eigene Gesundheit unbedingt wert sein. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand – man ist einfach viel konzentrierter bei seinem Kletterpartner, es gibt keine Unaufmerksamkeit durch kurzes Entlasten der Halswirbelsäule mehr, was mit einem Wegschauen verbunden ist.

Auch einer falschen Positionierung des Sichernden wird hiermit vorgebeugt: Oftmals kann man in Kletterhallen beobachten, dass gerade in Überhängen die Sichernden sehr weit weg von der Wand stehen, um den Kopf nicht komplett überstrecken zu müssen. Dies hat zur Folge, dass der Sichernde bei einem Sturz sehr weit nach vorne zur Wand gezogen wird und somit enorm viel Schlappseil ausgibt. Ein Fehler, der vermeidbar wäre!

Natürlich braucht man eine kurze Eingewöhnungszeit mit so einer Brille. Distanzen sind anfangs schwer einzuschätzen und auch die Augen müssen sich erst daran gewöhnen. Die ersten Versuche sollten unbedingt im Toprope stattfinden. Eingefleischte Bergfexe mag man vielleicht nicht immer von diesem "neumodernen Ding" überzeugen. Jedoch sieht man mittlerweile immer mehr Sichernde mit einer Brille, Tendenz stark steigend.

Für alle ohne Sicherungsbrille sei der Tipp geboten, nach einer Klettereinheit ausreichen zu dehnen. Auch wenn man zum jetzigen Zeitpunkt keine Schmerzen hat, entwickeln sich unbemerkt und schleichend Folgeschäden, welche dann sehr schwer zu therapieren sind. Ganz im Trend liegt Yoga bei den Kletterern: hier findest du spezielle Yoga Übungen & Tips mit denen du Verspannungen vorbeugen und deine Kletterperformance generell verbessern kannst.

Klettern ist eine grundnatürliche Bewegung und eine sehr gesunde Sportart. Damit man die positiven Gesundheitsaspekte voll auskosten kann, gilt Aufmerksamkeit und ein sorgfältiger Umgang mit seinem Körper. So wird der Klettersport zu einer Aktivität ohne Nebenwirkungen, damit man noch lange Freude an der Bewegung am Felsen hat!

Verena Schmalz ist Physiotherapeutin und begeisterte Kletterin aus Graz.
Nähere Infos zu ihrer Person und ihrer Arbeit findet ihr unter www.physiotherapie-verena-schmalz.at

Ort (Karte)

Haydngasse 3, 8010 Graz, Österreich
Das Topo für die Hosentasche!
Schnäppchenjäger aufgepasst
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)

Bitte gehe sorgsam mit der Umwelt um

CLIMBING.PLUS versteht sich als freie Community, in der jeder auf unserer Seite Infos zu Kletter- und Boulderspots veröffentlichen kann. Dadurch ist es uns nicht möglich, eine Gewähr auf alle veröffentlichten Angaben und Daten zu geben – so kann man bei den beschriebenen Spots nicht immer über die Berechtigung zum Klettern durch den jeweiligen Grundstückseigner Bescheid wissen. Aufgrund dessen appellieren wir an dieser Stelle, unnötigen Lärm zu vermeiden und keinen Müll zu hinterlassen.
Die von uns hier beschriebenen Spots wurden von Kletterern in jahrelanger Arbeit hergerichtet. Es wurde beispielsweise viel Arbeit damit verbracht, die Absprungzonen bei Boulderplätzen auszuheben, die Bäume und Sträucher zu entfernen und Zustiegswege anzulegen. Wir können uns bei diesen unbekannten Personen dahingehend bedanken, dass wir mit den Spots behutsam umgehen, damit auch andere Kletterbegeisterte ihre Freude daran haben können!

Zudem schau dir die Verhaltensregeln am Fels an.